Tom Woll-Gerd Vogel, Wiesbaden,Blues,Originals, Classics,Swing,Event, Stadtfest, Rock & Roll

TomWoll Header
 
Page
Menu
Sie sind hier:   Startseite > VITA

VITA

 

Tom Woll & Gerd Vogel

 

 

TOM WOLL - Guitar, Vocals, Ukulele

Tom stammt aus einer Musikerfamilie, Vater Fritz Woll war Pianist und Komponist für den Saarländischen Rundfunk u.a. auch für Lala Andersen. Sein Sohn, Mick Woll, ist Mastermind und Gitarrist der URBAN CLUB BAND.

Nach dem Besuch des Wiesbadener Konservatoriums studierte Tom in Frankfurt Kunst und Musik.

Seine musikalischen Wurzeln liegen im Blues und Jazz – beeinflusst von Wes Montgomery, Kenny Burrell, Django Reinhardt, aber auch von Peter Green, JJ Cale, Eric Clapton, Jeff Beck, Stevie Ray Vaughn und Black Music.

Hatte im Laufe der Jahre verschiedene Bands:
Musical Director und Mitbegründer der legendären COTTON CLUB BAND in den 80er bis 90er Jahren.

TAGORE mit Paolo Fornara, THE PACK mit Porky Kronier, TOM WOLL & the BLUESLOVERS mit Wolfgang Stamm und Alex Sonntag als Rythmusgruppe. War 16 Jahre lang ( 1996 - 2012 ) Musical Director der MIDNIGHT MOVER, die  jeden Montag im Kammgarn in Kaiserslautern spielten.

Singt, schreibt und produziert seine eigenen Songs - bisher 11 CDs - TOM WOLL.
Spielte u.a. für Eros Ramazotti, Pony Poindexter, Les McCann – gefragter Studiomusiker.

Hatte ab 1984 – 1995 einen kleinen Gitarrenladen für Vintage Gitarren am Kaiser Friedrich Ring - TOM`s GUITARS.

Gibt Unterricht für Gitarre und Ukulele.

Tom schreibt ausserdem Gedichte im Stil von Heinz Erhardt ( DIE KICHERERBSE) und veröffentlicht nächstes Jahr seinen ersten Kriminalroman (WIESBADEN BLUES), der im Leinpfad Verlag Ingelheim erscheinen wird.

 

                                                                                    

GERD VOGEL - Guitar, Bottleneck Guitar


Schon früh gab der 1955 geborene Wiesbadener seine sichere berufliche Existenz auf, um als Profimusiker sein Geld zu verdienen. Im Laufe der Zeit fand Gerd Vogel zu seinem ganz eigenen virtuosen und unverwechselbaren Bluesstil. Er ist ein Meister der Slide-Gitarre. Ein Könner der leisen und einfühlsamen Töne, der aber ebenso im lauten, fetzigen Rock zuhause ist. Wenn er spielt, fühlt man seine tiefen Emotionen.

Seine bisher größten Erfolge hatte er zweifelsohne mit der Sunnyland Bluesband, die es als erste deutsche Bluesband schaffte, in Amerika in die Blues-Charts zu kommen. Mit dem Stück „Run For Cover“ (Musik:
G. Vogel / Text: E. Rolle) landeten sie in Kentucky auf dem dritten Platz. 1992 ist die Band, mit großem Erfolg, als Support mit John Mayall auf Tour. Gerd Vogel wird von John Mayall persönlich eingeladen, mit ihm die Zugabe zu spielen.

Von 2002 – 2005 war Gerd Vogel Gitarrist der Backing-Band von Marla Glen, mit der er auch die Alben „Friends“ und „Greatest Hits Live“ einspielte.

Heute spielt Gerd Vogel in verschiedenen Bands und stellt dabei seine musikalische Vielseitigkeit unter Beweis. Von der eher sanften folkigen Musik des Amerikaners Chris Paulson über die balladesken bis rockigen Songs des Neuseeländers Mike Brosnan, bis hin zur Hard-Rock-Power der Band Dog Track reicht die enorme Bandbreite.

2010 traf Gerd Vogel auf die einzigartige experimentelle Jazz-Funk Formation Two Man Group bestehend aus den virtuosen Musikern Hermann Kock und Moritz Grenzmann. Zusammen spielt man eine Mischung aus Blues und Rock, die besonders in den Improvisationspassagen an die Highlights von Bands wie „Cream“, „Jimi Hendrix Experience“ oder Rory Gallagher’s „Taste“ erinnert. Hier kommt auch erstmals der bluesige Gesangsstil Gerd Vogel’s zum tragen.

Pressestimmen

Rhein-Main Presse, Do.22. April 2010
Gerd Vogel ist auf Bottleneck- und Slide-Gitarre in Country- und Rock'n'Roll Klassikern eine Show für sich. Seine unkonventionellen Soli geben der eher sanften Musik emotionale Tiefe oder rockende Schärfe...

AZ Mainz, Mo.24. Oktober 2011
Mit dem Weltklassegitarristen Gerd Vogel von der Sunnyland Bluesband ist nun ein Slide-Spezialist dabei, der Clapton und Knopfler perfekt verinnerlicht hat.

…Gerd Vogels Soli auf seiner abgeschabten Fender Stratocaster klingen exakt so, wie die Gitarre aussieht und kommen damit dem Strat-Klangideal sehr nahe…

…Der Wiesbadener Gerd Vogel trumpft bei Blues, Rock und Ragtime mit seinem E-Gitarren Arsenal gewaltig auf. Vogel vermag auch mit schwebenden Slide-Sounds eine Steel Gitarre mehr als nur zu ersetzen…

 

 

                                                                                  

 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Modified by IT Service Klotz | Template: ge-webdesign.de | Login

Page
Menu